Corporate Blog

Die Alte Bank (1906 -1908) – ein historisches Gebäude der Architekten Curjel & Moser

| Keine Kommentare

Schon fast zwei Jahre ist die 3We Kommunikationsagentur und ihre Schwestergesellschaft targomed nun in der „Alten Bank“ zuhause. Zeit ein bisschen auf Spurensuche zu gehen…

reichsbank_bruchsal_be

Robert Curjel (*17.12.1859¸ † 18.08.1925) war ein Schweizer Architekt, der zusammen mit Karl Moser 1888 die Architektengemeinschaft Curjel & Moser in Karlsruhe gründete. Sie bestand bis 1915.

Robert Curjel studierte an der Technischen Hochschule Karlsruhe sowie an der Technischen Hochschule München. Zunächst arbeitete er in Wiesbaden, wo er Karl Moser kennenlernte.

Mit ihren Bauten prägten die beiden Architekten wesentlich das Stadtbild von Karlsruhe. Das Werkverzeichnis aus den Jahren 1888 bis 2015 nennt an die 420 Bauten und Projekte, die sich von Baden bis nach Frankfurt und Kiel sowie über die ganze deutschsprachige Schweiz verteilten – ein weiter Aktionsradius für damalige Zeiten.

Zu den bedeutenden Bauwerken von Curjel & Moser zählen neben der Luther- und Christuskirche in Karlsruhe, der Badische Bahnhof in Basel, Bankhäuser und Reichsbankgebäude in Karlsruhe, Pforzheim und Bruchsal, bürgerliche Wohngebäude und Villen (z. B. Höpfner-Villa) sowie Kaufhäuser (z. B. heute Karstadt und Schöpf in Karlsruhe), das Konzerthaus und die Ausstellungshalle in Karlsruhe.

karlsruhe_bankhaushomburger_bearb

Bankhaus Homburger, Karlsruhe
Von Ikar.us, CC BY 3.0, wikimedia.org

basel_badischer_bahnhof_bearb

Badischer Bahnhof, Basel
Von Wladyslaw Sojka, CC BY-SA 3.0, wikimedia.org

 

 

 

 

 

 

 

Charakteristisch für ihre Entwürfe waren der spielerische Umgang mit dem gängigen Historismus und eine große Offenheit für aktuelle internationale Architekturströmungen. Unter dem Einfluss englischer und amerikanischer Avantgarde-Architekten entwickelten sie eine eigene innovative Formensprache im Sinne des Jugendstils, die für die damalige Zeit außergewöhnlich war und den Weg in die Moderne beschritt.

Zusammen mit Hermann Billing galten sie bald als führende Figuren des damals viel beachteten Architekturzentrums Karlsruhe. Selbst einen jungen Le Corbusier oder spätere Berliner Größen wie die Brüder Bruno und Max Taut zogen sie damit an.

Für ihre Idee, Gebäude als Gesamtkunstwerke zu begreifen, arbeiteten sie konsequent mit Künstlern zusammen, um eine „Synthese der Künste“ entstehen zu lassen.

So vermischten sie beispielsweise gotische Elemente mit floralen Motiven aus dem Jugendstil. Die Fassade wurde bei ihnen zu einer Fläche, auf der sich immer neue Überraschungen abspielten. Und sie entwarfen auch Möbel und Interieurs für feine Jugendstilvillen.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts strebten Curjel & Moser zu mehr Einfachheit, was dem Zeitgeist entsprach und zu mehr kühler Klassizität führte.

Bei der Gestaltung der „Reichsbankfiliale in Bruchsal“ entschieden sich Curjel & Moser für eine schlichte neobarocke Formensprache mit Kolossalordnung und Mansarddach. Dennoch modern wirkt die Fassade durch ihre weiche Modellierung. Eine gewisse Tiefe verleihen die auf der Wandvorlage liegenden Pilaster. Die Pilasterschäfte waren außerdem leicht nach vorne gewölbt, und die Fensterverdachungen in den dazwischenliegenden Achsen schwingen nach oben aus.

Das zwischen 1906 und 1908 erbaute Gebäude der Reichsbank in Bruchsal wurde wie auch das Reichspostamt (Luisenstr.) nach Kriegsbeschädigung im 2. Weltkrieg 1949 nur vereinfacht wieder aufgebaut. Daher kann man heute den Anspruch und die Qualität dieser Bauten nur noch partiell erkennen. Bei der ehemaligen Reichsbank z. B. an den Werksteinpartien und am dazugehörigen Brunnen.

Von 1949 bis in die 80er Jahre war das Gebäude Landeszentralbank. Danach wurde es von der Stadt Bruchsal übernommen und war Sitz des Grundbuchamtes, des Vereinsregisters und des Sozialamtes. Nach Umbau und Sanierung 2014/2015 ist es nun zur „Alten-Bank-Community“ geworden, einem Kreativzentrum, in dem 3We, targomed, das Gründerzentrum braintex, die Regionale Wirtschaftsförderung Bruchsal sowie als weitere Mieter die Debeka-Versicherung wirken und wohnen. Wir sind stolz und glücklich in so einem historischen Gebäude zu sein.

Wenn Sie mehr über die Architekten und ihre Arbeit erfahren wollen, finden die Sie hier nähere Informationen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Robert_Curjel
https://www.karlsruhe.de/b1/kultur/kunst_ausstellungen/museen/staedtische_galerie/ausstellungen/curjel_moser.de
https://de.wikipedia.org/wiki/Karl_Coelestin_Moser
http://www.bauwelt.de/dl/726679/bw_2011_21_0002-0003.pdf

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Wir freuen uns über jede Empfehlung!

inaktive Social Media Buttons

Mit einem Klick aktivieren Sie die Social Media Buttons und können den Artikel dann teilen.

Autor: Susanne Ott

Mit Herz, Hirn und Zielstrebigkeit erklimmt sie nicht nur beim Skifahren die Spitze.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.